Traumakompetenzliste

Suche nach Traumatherapeuten und psychotraumatologisch geschulten Fachkräften

Bitte wählen Sie zuerst das Berufsfeld aus. Dann geben Sie die Postleitzahl (es reicht die erste Ziffer, z. B. 1 für Berlin) oder den Ortsnamen ein und starten die Suche.

Anschließend wird Ihnen eine Ergebnisliste angezeigt, bei der Sie im Fall der Therapeutensuche noch nach der Finanzierungsart filtern können (z. B. Gesetzliche Krankenkasse).


Herzlich Willkommen

bei der gemeinnützigen Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung (GPTG e.V.)!

Die Psychotraumatologie ist ein neues interdisziplinäres Querschnittsfach, das von Menschen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen, Akademikern wie Nicht-Akademikern, getragen wird.

Als „Klinische Psychotraumatologie“ gehört sie in den Kanon der Fächer, die als „psychosoziale Medizin“ zusammengefaßt werden. Darüber hinaus ist sie als „Allgemeine Psychotraumatologie“ eine Orientierung, die in verschiedenen Gesellschaftswissenschaften, in juristischen Fächern und in Kulturwissenschaften immer mehr an Bedeutung gewinnt und die, in Verbindung mit der ebenfalls im Entstehen begriffenen Gewaltforschung, dabei ist, unser Bild vom Menschen in der Welt zu verändern.

„Traumatherapie“ ist eine Sammelbezeichnung für therapeutische Ansätze, die – überwiegend erst in den letzten Jahren - speziell für psychisch traumatisierte Menschen entwickelt wurden. Allerdings geht mit der Einnahme einer psychotraumatologischen Perspektive schon eine veränderte Sicht auf den Menschen einher: Es geht nicht nur um einzelne Menschen und um deren Beziehungen zu anderen Menschen, sondern es geht um den Menschen in seiner gefährlichen und gefährdeten Umwelt, also um eine „ökologische Perspektive“. So geht es auch in der Traumatherapie nicht nur um die Entwicklung und Durchführung individueller Therapie, sondern es geht auch etwa um die Entwicklung und Durchführung von Interventionen nach Ereignissen, die ganze Gruppen oder sogar Ethnien von Menschen betroffen haben.

Täter und Opfer, Trauma und Gewalt, Psychotraumatologie und Gewaltforschung konzeptuell zu trennen kann auch als Ausdruck einer „Dissoziation im Diskurs“ verstanden werden. Eine solche Trennung möchten wir nicht mitmachen. Deshalb gehört sie als dritter Schwerpunkt zu den Themen der Fachgesellschaft GPTG. Die Gewaltforschung selbst ist als eigenständige Disziplin noch nicht so weit entwickelt wie die Psychotraumatologie, sie ist aber auf bestem Wege dahin.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Durchstöbern unserer Internetseiten und würden uns freuen, Sie als Mitglied aufnehmen zu dürfen!



Wir unterstützen die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“

Kein Raum für Missbrauch

Kontakt

Telefonzeiten


Hinweis: Wegen Krankheit ist die Geschäftsstelle heute (07. April 2014) nicht besetzt.

Mitglieder und Hilfesuchende können sich immer montags zwischen
09:00 bis 13:00 Uhr an folgende Telefonnummer wenden:
+49 (0)30 - 609 877 48

News

Pressemitteilung - Entzug der Betriebserlaubnis für Heime der Haasenburg GmbH

Die "Hilfen zur Erziehung" müssen sich an die Kinder und Jugendlichen anpassen und Hilfestellungen leisten. Dies fordert auch der 13. Kinder- und Jugendhilfebericht. Tatsächlich finden wir in vielen Bundesländern eine Ausgestaltung der Hilfen nach Kassenlage, die tatsächlichen Bedarfe und Risiken werden nicht mehr berücksichtigt.

(weiterlesen …)

Neuer Arbeitskreis - AK Zeugenaussagen

Seit September 2013 besteht der neue Arbeitskreis "Zeugenaussagen nach Gewalt- und Sexualdelikten".
Es gibt immer noch erhebliche Qualitätsunterschiede in der Begutachtung und für Opferzeugen immer noch vermeidbare Hürden, sich vernehmen und die Spuren der erlebten Gewaltdelikte ausreichend sichern zu lassen.

(weiterlesen …)

Kontaktdaten Vereinsvorstand

In der neuen Rubrik "Vorstand der GPTG" werden die Vorstandsmitglieder vorgestellt.

(weiterlesen …)