Hypnotherapie ist eine aus der traditionellen Hypnose heraus entwickelte Form der Psychotherapie.

Das Besondere an der Hypnotherapie ist die Kombination von Trancezuständen und therapeutischen Gesprächen auf tiefenpsychologischer Basis.

Die Hypnotherapie geht davon aus, dass im Unbewussten jedes Menschen eine Vielzahl von Erfahrungen, Fähigkeiten und Kräften verborgen sind, die durch die Trance erfahrbar, zugänglich und für den therapeutischen Erfolg nutzbar gemacht werden können. D.h. Trancezustände und die Möglichkeiten der Suggestion werden eingesetzt, um beim Patienten Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Dies erlaubt neben der Therapie von neurotischen Störungen (z.B. Ängste oder Depressionen) auch die Behandlung von Krankheitsbildern, die von konventioneller Psychotherapie nur wenig oder gar nicht verändert werden, insbesondere in der Psychosomatik (Stichwort: Schmerzerkrankungen).

In der tiefer Trance ist es möglich, die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen des Unbewussten zu aktivieren, sie ins Bewusstsein zu heben und mit dessen Hilfe klärende, heilende Prozesse einzuleiten. Wichtig zu erwähnen ist außerdem, dass der Patient selbst Tiefe der Trance, Tempo und Inhalt bestimmt.