Die Suchttherapie ist eine spezielle Form der Psychotherapie. Da Suchterkrankungen aus psychoanalytischer Sicht zu den sogenannten basalen (grundlegenden) Störungen zählen, ist hierfür nicht jede Therapieform geeignet. Statt dessen gibt es einige modifizierte und/oder speziell für die Behandlung dieser Erkrankungen entwickelte Therapieverfahren. Zu den vielfach angewendeten Behandlungsarten zählen Familien-, Gesprächs-, Gestalt-, Körper- und Verhaltenstherapie, NLP, Psychodrama u.a.

Suchterkrankungen sind Störungen mit Krankheitswert, deren Behandlung von der Krankenkasse bezahlt wird.

Suchterkrankungen lassen sich in stoffgebundene und stoffungebundene Formen unterteilen. Zu den stoffgebundenen Suchterkrankungen zählen Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit (illegale Drogen). Formen der stoffungebundenen Suchterkrankungen sind z. B. Arbeitssucht, Internetsucht und Spielsucht.